Die Allianz der Rebellen

 
I · The Phantom Menace
II · Attack of the Clones
III · Revenge of the Sith
IV · A New Hope
V · The Empire Strikes Back
VI · Return of the Jedi
 

Bail Organa

Prinzessin Leia

Mon Mothma

General Dodonna

Admiral Ackbar

General Madine

General Rieekan

Captain Antilles

Major Derlin

Wedge Antilles

Biggs Darklighter

Zev Senesca

Nien Nunb

Dack Ralter

Wes Janson

Jek Porkins

Führer Rot

Die Senatoren Amidala und Organa verfolgen mit Bestürzung die Ausrufung des Imperiums.

Bereits beim Ausbruch der Klonkriege hatte Kanzler Palpatine seine verfassungsmäßige Amtszeit überschritten. Verschiedene Umstände hatten bewirkt, dass er im Amt geblieben war. Obwohl dies weithin als Vorteil für die Republik angesehen wurde, der er Stärke und Einheit zu verleihen schien, gab es auch Stimmen, die diese Unregelmäßigkeit kritisch sahen. Einige Senatoren sahen es als ungesund für die Demokratie an, die festgelegten Prinzipien der Machtbeschränkung zu umgehen, und je weiter die Klonkriege fortschritten, desto ernster wurden diese Bedenken. Auch am Verlauf des Krieges und der harten Hand des Kanzlers kamen diesen Senatoren Zweifel, und unter den Jedi wurde seine Position zunehmend kritisch gesehen.

Die Flotte der Rebellen
Die Rebellenflotte enthielt Schiffe der Klassen:
· Mon Calamari Kreuzer
· Corellianische Corvette
· Nebulon B-Fregatte
· Rebellentransporter
· A-Wing
· B-Wing
· X-Wing
· Y-Wing
· Snowspeeder
sowie die Imperiale Lambda-Fähre Tydirium und den Rasenden Falken

Die Jedi versuchten es in den letzten Tagen der Klonkriege damit, Kanzler Palpatine zur Rede zu stellen und ihn unter Arrest zu stellen, sollte er nicht bereit sein, auf seinen Machtanspruch zu verzichten. Was gänzlich scheiterte. Es kam bekanntermaßen kurz darauf zur Ausrufung des Imperiums. Unter den kritisch eingestellten Senatoren jedoch kam eine Bewegung in Gang, die letztendlich weitaus mehr Erfolg haben sollte, der Galaxis die Freiheit wieder zu geben.

Der genaue Ablauf zu diesen Zeiten bleibt schemenhaft, doch ist sicher, dass mehrere Abgeordnete des Senats, und unter diesen vor allem Senator Bail Organa und Senatorin Mon Mothma sowie wohl auch Senatorin Amidala, eine Allianz gründeten, die den Widerstand gegen Unterdrückung und Diktatur durch übermäßige Machtkonzentration und die Freiheit und Erhaltung der Demokratie in der Galaxis zum Ziel hatte. Senatorin Amidala kam kurz nach der Ausrufung des Imperiums ums Leben, doch ihre Mitstreiter für die Freiheit und für die Demokratie führten die Sache weiter.

Home One
Der Mon Calamari-Kreuzer Home One war das Flaggschiff der Rebellenflotte und diente in der Schlacht von Endor als mobile Einsatzzentrale. Die Home One stand unter dem Befehl von Admiral Ackbar.
Im Hauptversammlungsraum erläuterten Mon Mothma und Ackbar den Plan zum Angriff auf den zweiten Todesstern. Er befand sich direkt neben der Hauptbrücke.
Die weiträumigen Hangars der Home One nahmen etliche Jäger und auch die Millennium Falcon auf, die von hier in die Schlacht starteten.
· Home One

Im Verborgenen wohlgemerkt, denn offener Widerstand gegen den Imperator war nach dem eben erst beendeten Krieg wohl nicht denkbar. Im Untergrund formierte sich aber eine Organisation die es letztlich wagte, sich mit dem Imperium anzulegen. Später wurde klar, dass auch Vertreter des Senats auf der Seite der Rebellen standen, aber wohl nicht in einer Form, die ein Vorgehen gegen sie öffentlich zugelassen hätte.

Die Entwicklung der Rebellenallianz während der Herrschaft des Imperiums ist nicht im Detail bekannt. Sie geschah auf jeden Fall zu großen Teilen im Verborgenen. Dennoch gelang es der Allianz, eine treue Gefolgschaft aus Führungskräften, Piloten, Mechanikern und anderen Anhängern zu gewinnen und sogar eine beachtliche Flotte aufzustellen, die schließlich einen Angriff gegen das Imperium wagte. Die genaue Größe der Allianz war nie klar erkennbar, doch läßt allein die Fähigkeit, eine Flotte hochtechnologischer Großkampfschiffe aufzustellen, und überhaupt den Gedanken ernsthaft zu verfolgen, das Imperium herauszufordern, auf eine sehr breite und auf vielen Welten verankerte Bewegung schließen. Auf Dantooine hatte die Allianz eine versteckte Basis errichtet, diese aber später verlassen.

Die Rebellenbasis auf Yavin IV
Auf einem Mond des Gasriesen Yavin errichteten die Rebellen in uralten Ruinen eine Basis, von der aus sie ihre Angriffe gegen das Imperium starteten. Hangars beherbergten die Raumjägerstaffeln. Im Kontrollzentrum verfolgten die Rebellenführer die Lage, vor allem während der Schlacht. Lotsen in erhöhter Position steuerten den Luftverkehr von und zur Basis. Eine große Halle wurde nach dem Sieg in der Schlacht für die Ruhmesfeier und Heldenehrung genutzt.
· Yavin

Es kam zum Bürgerkrieg. Die Rebellen wagten es, von einem versteckten Stützpunkt aus, das Imperium anzugreifen. In dieser Schlacht gelang es ihnen, die Pläne des Todessterns an sich zu bringen. Die Kampfstation des Imperiums, deren Fertigstellung bevorstand, stellte nicht nur für die Allianz, sondern für alle Systeme, die sich nicht bedingungslos dem Imperium ergaben, eine große Gefahr dar. Mit den erbeuteten Plänen hatten die Rebellen die Chance errungen, diese Bedrohung abzuwenden.

Prinzessin Leia Organa, Senatorin von Alderaan, war eine der stärksten Unterstützerinnen und auch Führerinnen der Allianz. Ihr Vater und Vorläufer im Amt, der ehemalige Senator Bail Organa von Alderaan, war einer der Gründungsväter der Bewegung gewesen, und auch Leia selbst war eine entschlossene Anhängerin. Nicht öffentlich natürlich, offiziell vertrat sie als Diplomatin ihren Heimatplaneten im Imperialen Senat, und genoss diplomatischen Status, auch wenn für Vader zuletzt klar war, dass sie auf der Seite der Rebellen stand.

Basis Echo
Nachdem die Rebellen von Yavin vertrieben worden waren, fanden sie schließlich auf dem unwirtlichen Planeten Hoth einen neuen Standort für einen Stützpunkt. Sie errichteten dort eine Basis namens Echo, die tief in ein Bergmassiv eingegraben war, was neben der Deckung auch einen natürlichen Schutz gegen die Kälte des Planeten leistete. Große Schutztore konnten die Basis in den eiskalten Nächten komplett gegen die Außenwelt abschirmen. Letztlich fand das Imperium die Rebellen auch hier, und die Allianz musste die Basis Echo evakuieren und aufgeben.
· Hoth

Als Anhängerin der Allianz war es Prinzessin Organa, die die erbeuteten Pläne des Todessterns an Bord des Diplomarsschiffes Tantive IV nach Alderaan zu ihrem Vater bringen sollte. Er hatte sie beauftragt, General Kenobi, Veteran der Klonkriege, um Hilfe zu bitten, und nach Alderaan zu bringen. Bevor sie Kenobi auffinden konnte, wurde Leias Schiff über Tatooine von Darth Vader festgesetzt. Er beschuldigte Prinzessin Leia des Verrats, nahm sie gefangen und ließ sie auf dem Todesstern inhaftieren.

Hoth-Outfit
Infantrie- bekleidung, die der Kälte von Hoth angepasst ist.

Zuvor war es der Prinzessin gelungen, die geheimen Pläne in R2-D2 zu verbergen, und dieser hatte gemeinsam mit C-3PO Tatooine in einer Rettungskapsel erreicht. Um Haaresbreite entging die Allianz damit dem Scheitern ihres Einsatzes, den Todesstern zu bekämpfen.

Es folgte bald darauf die Schlacht von Yavin, in der der Todesstern die Rebellenbasis direkt bedrohte. Durch den neu hinzugewonnenen Luke Skywalker sowie durch das Eingreifen von Han Solo und Chewbacca in der Schlacht, konnte der Todesstern tatsächlich zerstört werden.

Das Imperium reagierte darauf, indem es die Rebellen dennoch schließlich aus der Basis auf Yavin vertrieb und kreuz und quer durch die Galaxis jagte. Drei Jahre waren die Rebellen auf der Flucht und unter der Führung von Luke Skywalker konnte ein neuer geheimer Stützpunkt auf dem sechsten Mond von Hoth errichtet werden.


Führer Gold
Hutch

Gold 2
Tiree

Gold 5

Rot 10

Geschwader Rot
Die X-Wings, die in der Schlacht von Yavin kämpften, trugen den Rufnamen Rot.
Unter Führer Rot waren unter anderem im Einsatz: Wedge Antilles (Rot 2), Biggs Darklighter (Rot 3), Luke Skywalker (Rot 5) und Jek Porkins (Rot 6). Daneben kämpfte auch das Geschwader Gold, das sich aus Y-Wings zusammensetzte.

· Die Schlacht von Yavin
Die Rogue Staffel
Auf Hoth kam die Rogue Staffel bestehend aus Snowspeedern mit dem Rufnamen "Renegat" zum Einsatz. Unter anderem kämpften Luke Skywalker (Führer Rogue) mit Bordschütze Dack Ralter, Wegde Antilles (Renegat 3) mit Bordschütze Wes Janson und Zev Senesca (Renegat 2).
· Die Schlacht von Hoth

Auch hier fand das Imperium die Rebellen. Wieder kam es zur Konfrontation, diesmal in der Schlacht von Hoth, wieder mussten die Rebellen ihre Basis evakuieren und fliehen, bevor imperiale Truppen sie einnahmen.

Nachdem die Streitkräfte der Allianz sich an einem Sammelpunkt neu aufgestellt hatten, spitzte sich der Galaktische Bürgerkrieg zu, und die Allianz suchte fieberhaft nach einer Möglichkeit, das Imperium ein für allemal zu besiegen. Diese bot sich, als die schreckliche Nachricht eintraf, dass ein zweiter Todesstern bereits im Bau sei. Bothanische Spione der Rebellion konnten unter Einsatz ihres Lebens in Erfahrung bringen, dass die Station noch nicht einsatzbereit war, dass aber der Imperator selbst sie besuchen würde, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Diese Gelegenheit musste die Allianz nutzen, wenn sie nicht nur die Gefahr eines neuen Todessterns, sondern auch die Unterdrückung des Imperiums abwenden wollte.

 
 
Rebellenpiloten der Staffeln Rot, Grau, Grün und Gold der Schlacht von Endor
 

Bei Sullust sammelte sich die gesamte Flotte der Allianz, von wo aus sie nach Endor aufbrach, wo der zweite Todesstern im Entstehen war. Eine Bodeneinheit sollte den Schutzschild der halbfertigen Kampfstation deaktivieren und ein direkter Angrifff danach den Todesstern mit dem Imperator zerstören.


Rebellenpiloten

Unzählige Piloten dienten der Allianz. Viele von ihnen gaben in den Schlachten des Bürgerkriegs ihr Leben. Organisiert waren die Raumjäger in einzelnen Geschwadern oder Staffeln. Meist waren diese nach Raumschifftypen aufgegliedert. Neben dem eigentlichen Kampf dienten Jäger aber auch als Eskorte oder zur Aufklärung.



Infantrie

Die Rebellenallianz verfügte über eine starke Infantrie. Zwar fanden entscheidende Kämpfe der Bürgerkriegschlachten im Weltraum statt, und die Piloten stellten den Hauptangriffsarm, doch leisteten gerade auch die Bodentruppen in der Schlacht von Hoth und auch in der Schlacht von Endor ihren Beitrag zum endgültigen Sieg der Allianz.

Eine Falle, wie sich herausstellen sollte. Der Imperator selbst hatte die falsche Information über den nicht einsatzfähigen Zustand der Kampfstation durchsickern lassen, und erwartete die Rebellenflotte bei Endor mit Sternzerstörern und Kampfjägern - und auch mit einem betriebsbereiten Todesstern.Das Ende der Rebellion drohte. In der Schlacht von Endor kämpften die Rebellen verzweifelt über und auf dem Planeten, und Luke Skywalker musste sich auf dem Todesstern dem Imperator, Vader und seinen eigenen Gefühlen stellen. Auf Messers Schneide konnte die Allianz durch die Vereinigung aller Kräfte schließlich den Schutzschild des Todessterns eliminieren und den Todesstern zerstören und den Imperator besiegen.

Nach über 20 Jahren des Widerstandes gegen die Unterdrückung hatte die Allianz der Rebellen ihr Ziel doch noch erreicht. Das Imperium war besiegt, der Imperator vernichtet. Viele Rebellen hatten ihr Leben für diese Sache gegeben, doch zuletzt konnten die Widerstandskämpfer feiern, und mt ihnen die gesamte Galaxis, denn die Rebellion hatte nicht nur sich selbst, sondern tausenden von Welten und Systemen die Freiheit wiedergebracht.

 

© christianspoo.com