I · The Phantom Menace  
  II · Attack of the Clones  
  III · Revenge of the Sith  
  IV · A New Hope  
  V · The Empire Strikes Back  
  VI · Return of the Jedi  
 

Hyperraum


Die Brücke der Home One beim Sprung in den Hyperraum


Der Rasende Falke auf dem Sprung



Einige Schiffe, vor allem Jäger, die selbst nicht über Antriebe für den Hyperraum verfügten, konnten je nach Bauart an Boosterringe andocken, die ihnen den Hyperraumsprung ermöglichten.

Um die unermesslichen Entfernungen innerhalb der Galaxis in Zeiten zurückzulegen, die ein Mensch erleben konnte, war es nötig, einen Weg zu finden, anders als durch herkömmliche Bewegung im Raum zu reisen. Mit der Entwicklung des Hyperraumantriebs war dies möglich. Hyperantriebe ermöglichten es Raumschiffen, Geschwindigkeiten oberhalb der Lichtgeschwindigkeit zu erreichen. Die Reisezeit auch zwischen entfernten Systemen verkürzte sich mit einem starken Hyperraumantrieb dadurch auf Wochen bis Tage.

Sich im Hyperraum zu bewegen war jedoch nicht einfach, da die Objekte des realen Raums, wie zum Beispiel Sterne, "Schatten" in den Hyperraum warfen, mit denen das Schiff sehr wohl kollidieren konnte. Eine Routenberechnung durch Navigationscomputer oder -droiden war vor dem Sprung in den Hyperraum daher unerlässlich. Dieser "Sprung" wurde auch "Durchbrechen der Lichtmauer" genannt.

Nicht alle Hyperraumantriebe waren gleich stark. Ihre Fähigkeit, Überlichtgeschwindigkeit zu kontrollieren war unterschiedlich und hing auch vom Schiff ab. Auch die Reichweite war nicht beliebig. Das schnellste Schiff der Galaxie dürfte der Rasende Falke gewesen sein. Sein Hyperraumantrieb hatte zwar zeitweise Betriebsprobleme, wenn er allerdings funktionierte, machte er das Schiff quasi uneinholbar.

 

© christianspoo.com