Todesstern II
 
I · The Phantom Menace
II · Attack of the Clones
III · Revenge of the Sith
IV · A New Hope
V · The Empire Strikes Back
VI · Return of the Jedi

 

Das Schicksal des zweiten Todessterns entschied auch das Schicksal der Galaxis. An ihm würde sich entscheiden, ob die Rebellion den Sieg über das Imperium davontragen würde, oder dieses seiner dunklen Herrschaft die letzte nötige Macht verleihen würde.

Als die Rebellenallianz den ersten Todesstern zerstören konnte, mußte das Imperium einen empfindlichen Schlag hinnehmen. Dies war ein großartiger Sieg für die Freiheitsbewegung, doch die Macht des Imperiums war damit bei weitem nicht besiegt. Es beantwortete diesen Erfolg der Allianz mit einem neuen, noch weitaus größeren und mächtigeren zweiten Todesstern.

Angesichts der langen Bauzeit des ersten Todessterns erscheint es jedoch wahrscheinlich, dass der zweite Todesstern bereits lange konzipiert und möglicherweise auch schon in den ersten Bauphasen war, als der erste vernichtet wurde. Zwar befand sich der zweite Todesstern vier Jahre nach der Schlacht von Yavin noch weit vor seiner Fertigstellung, doch er hatte bereits imposante Gestalt angenommen, und war, wie die Rebellenallianz mit Schrecken feststellen musste, in weiten Teilen bereits einsatzfähig.

Schutzschild
Eine Illustration in der Missionsbesprechung der Allianz zeigt, wie der zweite Todesstern von Endor aus mit einem Schild geschützt wird.

Mit Hilfe vieler bothanischer Spione, die bei der Mission ihr Leben ließen, gelang es der Rebellenallianz, an Informationen für diese neue Kampfstation zu gelangen. Sie wurde im Orbit über dem Waldmond des Planeten Endor erbaut. Ein Schildgenerator auf der Mondoberfläche schützte die gigantische Weltraumbaustelle.

Die Rebellen erkannten ihre einzigartige Chance, das Imperium endgültig zu besiegen, als sich der Imperator für einen Besuch auf dem zweiten Todesstern angekündigt hatte, um diesen in Augenschein zu nehmen. Ein Angriff in diesem Moment würde die Galaxis vom Würgegriff des Imperiums befreien.

Die gesamte Flotte der Allianz zog nach Endor. Ein Stoßtrupp sollte den Schildgenerator auf Endor deaktivieren, bevor ein breiter Angriff auf den Todesstern geflogen werden sollte. Herzstück dieses Plans war das Eindringen eines Jägers ins Innere der Station. Schächte von mehreren Metern Breite führten bis zum zentralen Reaktor. Ein gezielter Angriff auf diesen würde den Sieg bringen.

Superlaser
Der neue Superlaser war präzise genug, um sogar einzelne Großkampfschiffe anzuvisieren.

Was die Rebellen jedoch nicht wussten, war, dass der Imperator sie bewusst in eine Falle laufen lassen wollte. Die geheimen Pläne, die von den Rebellen geraubte imperiale Fähre Tydirium als tarnendes Transportmittel zur Mondoberfläche, all dies war dem Imperator bewusst, und er wollte die gesamte Flotte bei dieser Gelegenheit eliminieren.

Die Rebellen tappten in diese Falle, der Schildgenerator konnte nicht wie geplant deaktiviert werden, der Todesstern war geschützt, und schlimmer noch, er war, was die Rebellen nicht wussten, einsatzbereit. Präziser als sein Vorgänger war er mit seinem Superlaser sogar in der Lage, Großkampfschiffe zu zerstören. Der Rebellenkreuzer Liberty fiel dem als erstes zum Opfer. Die gesamte Flotte wurde in eine Raumschlacht mit dem Imperium verwickelt.

Mit Hilfe der Ewoks konnten die Rebellen das Blatt jedoch wenden und den Schild doch noch deaktivieren. Sofort ergriffen Rebellenjäger, darunter auch Wedge Antilles, und der Rasende Falke unter Lando Calrissian und Nien Nunb die Chance und drangen in den Todesstern ein. Sie erreichten den Reaktorkern und brachten ihn durch Beschuss zum Kollaps. Wenig später explodierte die gesamte Kampfstation am Himmel vom Endor.

 
Bauweise
Der Durchmesser betrug 900km.
Im Gegensatz zum ersten Todesstern entstand nicht zuerst ein äußeres Rahmengerüst, sondern zum Äquator parallele Schichten vom Nord- bis zum Südpol, die horizontal von einer Seite zur anderen fertiggestellt wurden.
Der Imperator auf dem Todesstern II
Am Nordpol des zweitens Todessterns ragte ein hundertstöckiger Turm empor, in dessen Spitze der Imperator einen Thronraum hatte. Dorthin brachte Vader Luke, nachdem dieser sich ihm gestellt hatte. Als der Imperator erkannte, dass er Luke nicht zur dunklen Seite der Macht bringen könnte, attackierte er ihn mit Blitzen. Vaders Vaterherz bewegte dies dazu, einzuschreiten, und den Imperator in einen Reaktorschacht zu stürzen, wodurch dieser getötet wurde. Luke konnte kurz darauf seinen tödlich verwundeten Vater noch von Angesicht zu Angesicht sehen, und rechtzeitig die kollabierende Konstruktion verlassen.
Die Zerstörung des Todesstern II
Um den zweiten Todesstern zu zerstören, mussten Rebellenpiloten in dessen Inneres hineinmanövrieren und bis zum zentralen Reaktor im Kern der Station vordringen.

© christianspoo.com