Charaktere

 
I · The Phantom Menace
II · Attack of the Clones
III · Revenge of the Sith
IV · A New Hope
V · The Empire Strikes Back
VI · Return of the Jedi
Nebencharaktere
· Jar Jar Binks
· Lando Calrissian
· Chewbacca
· Count Dooku
· Boba Fett
· Nute Gunray
· Jabba the Hutt
· Qui-Gon Jinn
· Bail Organa
· Shmi Skywalker
· Mace Windu


Binks, Jar Jar

Jar Jar Binks gehörte zur Spezies der Gungans. In seinem Volk war er als zwar gutmütig aber nicht unbedingt scharfsinning und extrem ungeschickt bekannt.

Nach mehreren Pannen, die er ausgelöst hatte, wurde er aus der Stadt Otoh Gunga verbannt. In den Sümpfen Naboos traf er zufällig auf die Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi, durch die er in den Kampf gegen die Handelsföderation verwickelt wurde. Er begleitete Königin Amidala nach Tatooine und Coruscant und war unter Captain Tarpals auch in der Schlacht von Naboo beteiligt. Für seinen eher zufallsbestimmten Einsatz, der immerhin einen AAT zu Fall brachte, wurde er immerhin zum General ernannt.

In der Folgezeit genoss er daher Ansehen auf Naboo, und zehn Jahre später wurde er sogar Vertreter Königin Amidalas im Galaktischen Senat, als diese Coruscant aus Sicherheitsgründen verlassen musste. In dieser Position stimmte Binks dafür, die Rechte Kanzler Palpatines auszuweiten, was zur Aufstellung der republikanischen Armee führte, die Amidala vehement verhindern wollte. Jar Jar Binks kehrte letztlich nach Naboo zu seinem Volk zurück.


Calrissian, Lando

Ein langjähriger Freund Han Solos. Lando Calrissian besaß einst den Rasenden Falken, er verlor ihn aber im Glückspiel an Solo. Später kam er in den Besitz einer Gasmine auf Bespin und konnte den Posten des Administrators der Niederlassung Cloud City erringen. Kontakt mit dem Imperium mied er, konnte ihn aber nicht verhindern, als Darth Vader selbst nach Cloud City kam. Er erwartete dort Rebellen an Bord des Rasenden Falken aufgrund eines Hinweises des Kopfgeldjägers Boba Fett. Vader nötigte Calrissian, die Rebellen zu empfangen, und sie damit in die Falle zu locken. Der Plan gelang, und Leia und Han Solo gelangten in die Gewalt Vaders. Lando Calrissian besann sich jedoch, und konnte immerhin Leia und Chewbacca zur Flucht mit dem Falken verhelfen, wenngleich der gefangene Han in den Händen Vaders und Fetts blieb.

Lando schloss sich daraufhin der Rebellion an und ein bemerkenswertes Maneuver bei Tanaab aus früheren Tagen brachte ihm einen hohen Rang in der Allianz ein. Später drang er verdeckt in Jabbas Palast ein, um mit Leia und Chewbacca Han zu befreien, was mit Lukes Hilfe auch gelang. Er war maßgeblich am Angriff auf den zweiten Todesstern beteiligt, flog selbst den Rasenden Falken in die Schlacht und koordinierte auch die Jägerstaffeln mit. Mit Nien Nunb navigierte er den Falken nach der Deaktivierung des Schildes in den Kern des Todessterns und konnte ihn zur Explosion bringen, was der Allianz zum endgültigen Sieg über das Imperium verhalf.



Chewbacca

Ein 200 Jahre alter Wookiee vom Planeten Kashyyyk. Als die Klonkriege auch den Heimatplaneten der Wookiees erreichten, kämpfte auch Chewbacca für die Freiheit seiner Heimat. Zum Jedi Yoda besaß er ein gutes Verhältnis, und so begleitete er ihn von Coruscant zu seiner Heimat, als dieser persönlich den Wookiees gegen den Angriff der Separatisten beistehen wollte. Als die Order 66 erteilt wurde, war es maßgeblich Chewbacca, der Yoda zur Flucht verhalf. Danach, so scheint es, erging es Kashyyyk unter der Herrschaft des Imperiums nicht sonderlich gut, jedenfalls verließ Chewbacca unter unbekannten Umständen den Planeten und traf auf den Schmuggler und Spieler Han Solo. Han rettete Chewbacca vermutlich das Leben, was in der Folge eine dauerhafte Treue und Freundschaft Chewbaccas zu Han bewirkte.

Die beiden blieben ein Team, und Chewbacca agierte als Hans Co-Pilot auf dessen Schiff, dem Rasenden Falken. Gemeinsam mit Han schloss sich auch Chewbacca der Rebellion an, nachdem sie vergeblich versucht hatten, Obi-Wan Kenobi und Luke Skywalker nach Alderaan zu bringen, und in der Folge Prinzessin Leia aus den Händen des Imperiums befreiten. Dafür und für die Hilfe in der Schlacht von Yavin wurde Chewbacca von der Allianz ausgezeichnet. Nach der Flucht von Hoth wurden Chewbacca und Han in Cloud City getrennt, als Vader die Rebellen in eine Falle gelockt hatte. Han geriet gefangen, Chewbacca gelang mit Lando und Leia die Flucht. Leia, Lando und Chewbacca machten sich daraufhin an die Rettung Hans. Chewbacca gelangte dabei mit der getarnten Prinzessin Leia in den Palast. Zwar flog der Plan auf, mit Lukes Hilfe gelang letztlich aber die Befreiung Hans.

Es folgte die Schlacht von Endor, in der Chewbacca Han beim Bodeneinsatz auf Endor zur Zerstörung des Schildgenerators begleitete. Chewbacca schloss Freundschaft mit einigen Ewoks, und konnte mit ihnen einen imperialen AT-ST stürmen, was den alliierten Bodentruppen eine große Hilfe wurde. Als Teil der Rebellenallianz triumphierte schließlich auch Chewbacca über die Tyrannei des Imperiums.



Dooku, Count

Count Dooku war einst ein Jedi und Schüler Yodas. Er selbst bildete Qui-Gon Jinn als Schüler aus. Vieles bleibt über seine Trennung vom Orden der Jedi im Dunkeln, doch in jedem Fall verließ er die Jedi. Möglicherweise wechselte er zunächst nicht zur dunklen Seite, tat dies aber zu irgendeinem Zeitpunkt später. Er wurde der Sith-Schüler von Darth Sidious und trat von da an unter dem Namen Darth Tyranus auf.

In Sidious' Auftrag trieb Dooku mehrere Entwicklungen voran, die maßgeblich zu den Klonkriegen führten. Es bleibt rätselhaft, welche Verbindung Dooku zu Jedi-Meister Sifo-Dyas pflegte. Dieser bestellte um den Zeitpunkt der Schlacht von Naboo auf Kamino eine Armee für die Republik, von der nicht einmal der Rat der Jedi wußte, und starb kurz darauf. Ob und welche Rolle Dooku dabei spielte, bleibt ungeklärt, in jedem Fall war aber er es, der einen Kopfgeldjäger namens Jango Fett rekrutierte, der sich als Vorbild für die Klone zur Verfügung stellte.

Ebenso gelang es Dooku nach der Schlacht von Naboo, wohl mit Sidious' Hilfe, die neimoidianische Handelsföderation und einige weitere Partner dafür zu gewinnen, eine Vereinigung gegen die Republik zusammen zu bringen, die Separatistenbewegung. In ihr führte er mächtige kommerzielle Interessengruppen und später immer mehr Sternsysteme zum Widerstand gegen die Republik, so dass sich der Konflikt etwa 10 Jahre nach der Schlacht von Naboo zuspitzte. Die Separatisten hatten große Droidenarmeen bereitgemacht und drohten mit Austritt aus der Republik und damit mit der Spaltung der Einheit in der Galaxis. Die Republik konterte mit der inzwischen fertiggestellten Klonarmee. Auf Geonosis eskalierte der Konflikt, und brach in offenen Krieg aus. Dooku wurde dabei zunächst selbst von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker und später auch seinem einstigen Lehrer Yoda gestellt, doch er entkam. Die Klonkriege hatten begonnen und Dooku war auf beiden Seiten die ausführende Kraft gewesen, die die Pläne von Darth Sidious vorangetrieben hatte.

Während der Klonkriege blieb Dooku Führer der Separatisten. Beim Angriff auf Coruscant, bei dem Kanzler Palpatine entführt worden war, stellten Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker Dooku auf der Invisible Hand erneut, und Skywalker tötete Dooku schließlich. Für dessen Separatistenbewegung markierte dies den Anfang vom Ende.



Fett, Boba

Boba war der Sohn des Kopfgeldjägers Jango Fett. Dieser hatte sich als Muster für die Klonarmee der Republik bereitgestellt, und als Entlohnung einen unveränderten Klon seiner selbst gefordert, den er als Sohn aufzog: Boba.

Über Bobas Kindheit ist nicht allzuviel bekannt, er dürfte einen großen Teil davon auf Kamino verbracht haben, wahrscheinlich begleitete er seinen Vater aber auch während dessen Aufträgen.

Als Boba knapp 10 Jahre alt war, erlebte er, wie der Jedi Obi-Wan Kenobi nach seinem Vater forschte, und ihn auf Kamino auffand. Kenobi entdeckte Fetts Verwicklung in die Attentatsversuche auf Senatorin Amidala von Naboo, seine Verbindung zur Klonarmee und zumindest im Ansatz auch seine Beziehung zur Separatistenbewegung. Damit war Jango Fett ein Feind der Republik geworden und wurde in der Schlacht von Geonosis von Mace Windu getötet - vor den Augen seines Sohnes Boba.

Als Waise schlug Boba sich durch seinen weiteren Lebensweg. Von seinem Vater übernahm er dessen Schiff, die Slave I, und auch dessen Ausrüstung und Kriegsuniform. Boba wurde ein Kopfgeldjäger, wie sein Vater es gewesen war.

Als solcher trat er auch in die Dienste Jabba des Hutten. Fast 20 Jahre nach den Ereignissen auf Geonosis setzte Jabba ein Kopfgeld auf den Schmuggler Han Solo aus, und auch Fett heftete sich an dessen Fersen. Als das Imperium nach der Schlacht von Hoth ebenfalls Rebellen um Luke Skywalker auffinden wollte, zu denen Solo mittlerweile gehörte, ließ sich Fett auch von Darth Vader anheuern und konnte Solos Schiff, den Rasenden Falken, mit Kurs auf Bespin tatsächlich aufstöbern, und informierte Vader. Vader ließ die Rebellen auf Bespin gefangennehmen, und Fett erhielt als Belohnung den kampfunfähig gemachten Captain Solo, den er daraufhin zu Jabba dem Hutten brachte.

Zur Befreiung Han Solos drangen die Rebellen in Jabbas Palast auf Tatooine ein. In der Folge führte Jabba sie zur Grube von Carkoon, wo es zum Kampf kam. Dabei stürzte Boba Fett in die Grube und kam durch den Sarlacc ums Leben.



Gunray, Nute

Der Neimoidianer Nute Gunray war Vizekönig der Handelsföderation. Er ließ sich mit Darth Sidious ein und befehligte auf dessen Anweisung hin die Belagerung und spätere Invasion auf Naboo. Gunray wollte damit ursprünglich die geplante Besteuerung zu entfernten Systemen von der Handelsföderation abwenden. Doch es kam zum Kampf und die Handelsföderation unterlag in der Schlacht von Naboo. Dennoch blieb Gunray auf freiem Fuß und im Amt, und hatte weiter Kontakt zu Sidious' Umfeld. So schloss er sich Count Dooku an, Sidious' Schüler, und wurde damit einer der Führer der Separatistenbewegung.

Auf Königin Amidala von Naboo hatte er nach der verlorenen Schlacht einen persönlichen Hass. Direkte Verbindungen zu den Attentatsversuchen auf sie konnten nicht nachgewiesen werden, doch war er in der Arena von Geonosis anwesend, als sie von den Separatisten zum Tode verurteilt worden war.

Gunray blieb die Klonkriege hindurch ein wichtiger Führer der Separatisten und wurde gegen Ende des Kriegs von Grievous nach Mustafar geschickt, aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. Sidious' neuer Schüler Darth Vader verfolgte die Separatistenführer aber bis dorthin, und mit Ihnen tötete Vader schließlich auch Gunray.

Jabba the Hutt

Jabba the Hutt war eine mächtige Persönlichkeit auf Tatooine. Sein Einfluss zeigte sich zum Beispiel daran, dass er die Ehre hatte, das Boonta-Eve-Rennen zu eröffnen. Jabba bewohnte mit seinem (zweifelhaften) Hofstatt einen ausgedehnten Palast. Sein Zeremonienmeister war Bib Fortuna.

Jabba beauftragte immer wieder Kopfgeldjäger wie Boba Fett oder Greedo für seine zwielichtigen Geschäfte. So setzte er ein Kopfgeld auf den Schmuggler Han Solo aus, als dieser eine von Jabba beauftragte Ladung beim Eintreffen des Imperiums über Bord geworfen hatte. Nachdem es Greedo nicht gelungen war, Han an Jabba zu liefern, gewährte dieser Han eine letzte Chance, seine Schulden zu begleichen. Dazu kam es aber nicht, da Han sich zwischenzeitlich der Rebellenallianz anschloss und durch die Wirren des Bürgerkriegs seine Rechnung nicht begleichen konnte.

Nach der Schlacht von Hoth wollte Han schließlich die Sache mit Jabba bereinigen, doch das Imperium jagte Han, und auch Vader arbeitete nun mit Kopfgeldjägern zusammen. Boba Fett lieferte Vader den Hinweis, der es ermöglichte, Han gefangen zu nehmen, und erhielt Han in Karbonit eingefroren als Belohnung.

Boba Fett lieferte Han in diesem Zustand an Jabba the Hutt und kassierte das Kopfgeld. Die Rebellen um Lando und Leia drangen darauf hin in Jabbas Palast ein, um Han zu befreien, und obwohl Jabba sie kurzfristig gefangen setzen konnte, gelang es den Rebellen letztlich, sich zu befreien. Auf seiner Segelbarkasse wurde Jabba the Hutt an der Grube von Carkoon schließlich von Leia erwürgt.


Jinn, Qui-Gon

Qui-Gon Jinn war ein Jedi und Schüler Count Dookus, als dieser selbst noch zu den Jedi gehörte. Über Qui-Gons Leben ist nicht allzuviel bekannt. Er hatte eine drangvolle, oft eigensinnige Persönlichkeit, und handelte nicht immer zum Wohlwollen des Jedi-Rates. Er selbst nahm den jungen Obi-Wan Kenobi als Padawan-Schüler an, und bildete diesen aus.

Jinn war bereits 60 Jahre alt, als der Planet Naboo von der Handelsföderation bedroht wurde. Der Kanzler der Republik, Valorum, entsandte ihn und Kenobi in geheimer Mission, um die Lage zu erkunden. Jinn erkannte bald, dass die Handelsföderation aggressive Pläne verfolgte, und verhalf Königin Amidala zur Flucht von Naboo.

Eine Notlandung auf Tatooine führte ihn dazu, den jungen Anakin Skywalker zu finden, in dem er den Auserwählten der alten Jedi-Prophezeiung vermutete. Er befreite den Jungen aus der Sklaverei und nahm ihn mit nach Coruscant, um ihn dem Jedi-Rat vorzuführen und ihn auszubilden (was für Anakin die Trennung von seiner Mutter bedeutete). Der Rat widersprach Jinn, doch verfolgte dieser seine Absicht ungehindert. In der Schlacht von Naboo wurde Qui-Gon Jinn kurz darauf von Darth Maul getötet und starb in den Armen seines Schülers Obi-Wan, der Jinns Pläne nach dessen Tod weiterführte.


Organa, Bail

Bail Organa stammte vom Planeten Alderaan. Seine Frau Breha war die Königin von Alderaan. Er selbst war nicht König, aber Abgeordneter seines Heimatplaneten im Galaktischen Senat, als sich die Krise einer Bewegung von Separatisten gegen die Republik abzuzeichnen begann. Wie Königin Amidala von Naboo war er zunächst ein entschiedener Gegner des Mobilmachungsgesetzes, doch als die Bedrohung durch die Separatisten konkret ersichtlich wurde, und auf Geonosis gewaltige Droidenarmeen entdeckt worden waren, sah sich Senator Organa im Zwiespalt, da eine militärische Verteidigung der Republik geboten schien. So war er Zeuge der Machtausweitung Kanzler Palpatines und der Bereitmachung von Klontruppen, zweifelte aber an der Richtigkeit der Maßnahmen.

Die Klonkriege brachen aus, und Kanzler Palpatines Befugnisse wurden mehr und mehr ausgeweitet, was der demokratische Organa sehr kritisch sah, doch offener Widerspruch war in den Kriegszeiten nicht ungefährlich.

Senator Organa pflegte immer auch ein gutes Verhältnis zu den Jedi, und zeigte sich Ihnen als Freund und Verbündeter. Umso entsetzter mußte Organa den Angriff von Klontruppen auf den Tempel der Jedi im Rahmen der Order 66 erleben. Er sah mit eigenen Augen, wie ein junger Jedi-Schüler von Klonsoldaten niedergeschossen wurde, und erkannte mit Bestürzung, wie verkehrt die Machtlage durch den Krieg mittlerweile geraten war. Umgehend beschloss er, verbliebene Jedi aufzufinden und ihnen zu Hilfe zu eilen, ungeachtet dessen, dass Kanzler Palpatine diese kurze Zeit später als Verräter denunzierte und zu Feinden der Republik erklärte. Persönlich erlebte Organa die Senatssitzung mit, in der Palpatine sich zum Imperator erklärte, und das Imperium ausrief.

Für Senator Organa wurde offensichtlich, dass die Republik, für die er sich sein Leben lang eingesetzt hatte, in den falschen Händen zur Diktatur verkommen war. Gemeinsam mit anderen Senatoren wie Amidala und Mon Mothma war er es, der eine Bewegung gründete, die sich der Unterdrückungsherrschaft des Imperiums entgegenstellte. Organa war damit einer der Gründungsväter der Rebellenallianz, deren Ziel es war, die freiheitliche, demokratische Ordnung wieder aufzurichten.

Nach der Ausrufung des Imperiums beschloss Bail Organa gemeinsam mit den verbliebenen Jedi Yoda und Obi-Wan, Padmés und Anakins Tochter Leia zu adoptieren und mit seiner Frau aufzuziehen.

Leia Organa wuchs am Königshof auf und wurde Prinzessin von Alderaan. Später folgte sie ihrem Vater im Amt als Senatorin Alderaans, und auch sie wurde wie er Mitglied der Rebellenallianz und eine leidenschaftliche Kämpferin für die Freiheit.

Bail Organa starb gemeinsam mit den meisten seiner Landsleute, als das Imperium 19 Jahre nach seiner Gründung den Todesstern gegen den Planeten Alderaan richtete und ihn zerstörte.




Skywalker, Shmi

Anakin Skywalkers Mutter. Shmi war eine Sklavin von Gardulla der Huttin auf Tatooine. Sie bekam einen Sohn, obwohl sie später bekundete, dass es einen Vater nie gegeben habe. Diesen nannte sie Anakin.

Als Anakin drei Jahre alt war, verlor Gardulla die beiden Sklaven an den Schrotthändler Watto. Shmi und Anakin arbeiteten für Watto in dessen Laden, sie lebten in einer bescheidenen Bleibe im Sklavenviertel Mos Espas.

Als Anakin neun Jahre alt war, machten er und damit auch Shmi die Bekanntschaft von Schiffbrüchigen, die auf Tatooine notgelandet waren. Shmi nahm sie in ihrem Haus auf, und erfuhr, dass es sich um den Jedi Qui-Gon Jinn handelte, der eine Königin nach Coruscant begleitete und Ersatzteile für das königliche Schiff benötigte. Qui-Gon war es, der die Möglichkeit nannte, dass Anakin auf Grund der Macht zur Welt kam, und dass er ein Jedi werden könne.

Als sich durch das Boonta-Eve-Rennen ergab, dass Watto Anakin die Freiheit schenkte, ließ Shmi ihren Sohn daher mit den Fremden ziehen, damit er ein Jedi werden und ein besseres Leben führen könnte.

Shmi hörte seither nichts mehr von ihrem Sohn. Später trat der Feuchtfarmer Cliegg Lars an Watto heran, und kaufte Shmi frei. Er schenkte ihr die Freiheit und heiratete sie. Gemeinsam mit ihm, seinem Sohn Owen und dessen Feundin Beru bewirtschaftete Shmi in der Folgezeit die Farm der Lars.

Etwa zehn Jahre nachdem ihr Sohn die Freiheit erlangt hatte, wurde Shmi von der Farm durch Tusken Räuber verschleppt. Sie töteten sie nicht, aber hielten sie in ihrem Lager gefangen, und richteten sie übel zu.

Anakin, der im Umgang mit der Macht mittlerweile vertraut war, erspürte das Leiden seiner Mutter und kam nach Tatooine. Er spürte sie schließlich im Lager der Tusken auf, und Mutter und Sohn konnten sich noch ein letztes Mal in die Augen sehen. Kurz darauf verstarb Shmi.

Ein zutiefst verletzter und aufgewühlter Anakin bestattete Shmi schließlich auf der Farm der Lars.



Windu, Mace

Hoher Angehöriger des Rates der Jedi. Windu war ein selbstbewusster, starker Mann mit einem starken Willen und Durchsetzungsvermögen.

Mace Windu war seit jeher skeptsich, als Qui-Gon Jinn in Anakin Skywalker den Auserwählten vermutete. Er war gegen die Ausbildung Anakins zum Jedi, auch wenn der Rat nach Jinns Tod schließlich zustimmte.

In der Schlacht von Geonosis kämpfte Windu in der Arena und tötete Jango Fett. Auch in den Klonkriegen war Windu einer der wichtigsten Streiter der Jedi. Als Kanzler Palpatine Anakin Skywalker zu seinem persönlichen Vertreter im Rat der Jedi ernannte, war Mace Windu entschieden dagegen. Anakin wurde ein Sitz im Rat zugebilligt, der Rang des Meisters aber verwehrt, was Windu und Skywalker ein weiteres Mal gegenseitige Abneigung einbrachte. Ihre Loyalität zueinander als Jedi stand bis dahin aber nicht in Frage.

Windu sah die Machtausweitung des Kanzlers kritisch, wie auch manche seiner befreundeten Jedi. Er dachte aber teilweise drastischere Maßnahmen an als zum Beispiel Yoda sie gut hieß. Als Anakin Windu schließlich berichtete, dass er in Kanzler Palpatine den Sith-Lord Darth Sidious ausfindig gemacht hätte, reagierte Windu zunächst ungläubig aber auch bestürzt, und eilte mit den Jedi Kit Fisto, Saesee Tiin und Agen Kolar sofort zum Senatorengebäude, um Palpatine unter Arrest zu stellen.

Dies ließ Paplatine nicht zu und griff die Jedi an, tötete alle bis auf Windu und lieferte sich mit diesem einen erbitterten Zweikampf, bis Anakin dazwischentrat, und Windu abhielt, den Kanzler zu töten.

Der nutzte den Augenblick und brachte auch Mace Windu schließlich um.




© christianspoo.com